Jahreshauptversammlung 2011
Geschrieben von: Kai Schröder    Montag, den 21. November 2011 um 12:26 Uhr   

Am gestrigen Sonntag trafen sich die Mitglieder der Spandau Bulldogs zur jährlichen Hauptversammlung im Vereinsheim des TSV 1860.

Nachdem alle Teilnehmer sich auf der Anwesenheitsliste verewigt und einen Platz gefunden hatten, wurde die Veranstaltung vom bis dahin noch amtierenden Vereinspräsidenten Ronaldo Edelmann eröffnet. Dieser begann seinen Vortrag erstmal mit einer kleinen Panne, die mitgebrachte PowerPoint-Präsentation ließ sich nicht weiterblättern. Dieses Problem konnte mit tatkräftiger Unterstützung von Lennart Moest aber schnell behoben werden.

Nachdem die bereits in der Einladung enthaltene Tagesordnung noch einmal verlesen wurde, folgten erstmal Geburtstagsglückwünsche samt Blumenstrauß und Bulldoge-mit-Football-Karte. Empfängerin war Christina Wildt, die in unserer Jugendbetreuung federführend ist und auch alle anderen Bereiche des Vereins regelmäßig tatkräftig unterstützt.

Als nächstes wurde die Beschlussfähigkeit überprüft und hier gab es dann die ersten langen Gesichter. Es waren 35 Personen erschienen, von denen 27 satzungsgemäß stimmberechtigt waren. Somit war 2011 das Jahr mit der geringsten Anwesenheit in der Geschichte der Bulldogs. Aus den 27 Stimmberechtigten ergab sich, dass für die einfache Mehrheit 14 und für die Zwei-Drittel-Mehrheit 18 Zustimmungen benötigt werden würden. Somit lag also die Zukunft des Vereins in den Händen von nicht mal 10% der Mitgliedschaft. Da die Satzung aber explizit auf eine Mindestanzahl verzichtet, war die Versammlung beschlussfähig.

Nach Bestätigung der Tagesordnung durch die Anwesenden, folgte dann der Kassenbericht von Finanzvorstand Sabine Bruckmann. Nach schier endloser Aufzählung von Einnahmen und Ausgaben konnte sie zusammenfassend berichten, dass noch Geld in der Kasse ist, der Verein also gut gewirtschaftet hatte. Nach Detailerklärungen zu diversen Buchungsposten folgte dann noch ein kurzes Statement von Ronaldo Edelmann zum Thema Mahn- und Inkassoverfahren.

Nach dem Kassenwart folgte der Bericht der Kassenprüfer Alexander Schmid und Magnus Bilke. Alexander hatte seinen Bericht schriftlich übermittelt, die Verlesung übernahm Magnus, da er bei seiner eigenen Prüfung zum gleichen Ergebnis gekommen war. Nach Verkündung der ordnungsgemäßen Kassen- und Buchführung folgte dann noch Lob und Kritik. Ein Lob ging an Sabine für die vorbereitende Buchhaltung, was eine Ersparnis von etwa 600 EUR jährlich beim Steuerberater zur Folge hat. Kritik gab es für je 600 EUR Strafzahlungen (Ligaabbruch A-Jugend und Absage Relegationsspiel Ladies) an den Landesverband AFCVBB. Aufgrund der ansonsten aber sehr ordentlichen Arbeit wurde der Mitgliedschaft von den Kassenprüfern die Entlastung des Vorstandes empfohlen.

Es folgte nun der Bericht des Vorstandes, der die zurückliegenden Monate grob zusammenfasste. Neben schweren Schicksalen wie dem Tod von Ersin Ergün und einem recht turbulenten Jahr (A-Jugend löst sich auf, Herren-Headcoach Heiko Güse legt aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder, die Ladies spielen eher unerwartet eine komplette Saison DBL2) gab es auch sportliche Erfolge wie den erneut ersten Platz in der Flagliga Ost, der ohne Niederlage errungen werden konnte. Des weiteren wurde der schnell voranschreitende Wiederaufbau der Cheerleading-Abteilung lobend erwähnt. Stellvertretend für alle ehrenamtlichen Helfer im Verein erhielt Nicole Einhorn einen Blumenstrauß als kleines Dankeschön überreicht. In Abwesenheit begrüßt wurden die neuen Alten: Robert "Trabi" Melzer und Leeroy Foster. Beide übernahmen vor Kurzem die Positionen als Herren- bzw. A-Jugend-Headcoach.

Nun kam es zu einem der wichtigsten Tagesordnungspunkte, der Entlastung des Vorstandes. Auch wenn die bisherigen Amtsinhaber Ronaldo Edelmann und Sabine Bruckmann in der Vergangenheit sicher so einige Fehler gemacht haben, so fand sich doch niemand, der einer Entlastung entgegensprechende Tatsachen vorzubringen hatte. Der Empfehlung der Kassenprüfer folgend, erfolgte die Entlastung mit deutlicher Mehrheit von 23 Stimmen, der alte Vorstand nahm zwischen den Mitgliedern Platz.

Nach nur einer Stunde begab man sich kurz in die erste Pause, um dann den Tagesordnungspunkt Satzungsänderungen anzugehen. Bis auf die Änderungsanträge zu § 10 und § 17 wurden alle Anträge einstimming angenommen. Der Antrag zu § 17 wurde mit 24 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und einer Enthaltung angenommen. Um den Antrag zur Änderung von § 10 ("Verlust des Stimm- und Wahlrechts bei Austritt oder Ausschluss") entbrannte eine recht emotionale Diskussion in deren Ergebnis der Antrag keine Mehrheit fand (8 Ja-Stimmen, 14 Gegen-Stimmen, 4 Enthaltungen). Als Kompromisvorschlag wurde von Ramona Marshall ein etwas entschärfter Änderungsantrag an die nächste Mitgliederversammlung gestellt. Der Änderungsantrag zur Beitragsordnung von Lennart Moest wurde mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung ebenfalls angenommen.

Der eigentlich recht umfangreiche Satzungsänderungsblock ließ sich dann aber doch unerwartet schnell in nur 40 Minuten abhandeln, so dass nach einer weiteren Pause gegen 15:30 Uhr zur Wahl geschritten werden konnte. Als Wahlvorstand kandidierten Tobias Bruckmann, Norman Teske sowie Bruce Deppe. Alle drei wurden von den Anwesenden zum Wahlvorstand gewählt und nahmen nach der schon erwähnten Pause ihre Arbeit auf. Gewählt wurde geheim und einzeln, es folgte als erstes die Aufstellung der Kandidaten. Überraschungen gab es hier keine, es kandidierten Ronaldo Edelmann als Präsident, Sabine Bruckmann als Vizepräsident Finanzen, Lennart Moest als Vizepräsident Football und Birgit Noppens als Vizepräsident Cheerleading. Einstimmig wurde nur Lennart Moest gewählt, alle anderen Kandidaten erhielten jeweils 22 Ja-Stimmen, was bei je 26 abgegebenen Stimmen aber immer noch ein deutliches Votum für den Kandidaten ist.

Nach dem neuen Vorstand folgte noch die Wahl der Kassenprüfer. Es kandidierten der abwesende Merlin Grimm (Spieler Herren) sowie Nicole Mayr von den Ladies. Beide Kandidaten erhielten zwei Enthaltungen, wurden aber mehrheitlich mit keiner (Nicole) bzw. einer (Merlin) Gegenstimme in ihr neues Amt gewählt.

Der neue Vorstand tauschte mit dem Wahlvorstand erneut die Plätze und es folgte der Ausblick für das kommende Jahr. Einleitend wurde auf die für den 07.01.2012 geplante Sitzung des Sportausschusses hingewiesen, es erfolgt aber noch mal eine separate Einladung. Als nächstes wurde bekannt gegeben, dass sich im Organigramm Änderungen ergeben bzw. bereits ergeben haben. Marcel Mudrich kümmert sich in der Rolle des Sportwartes um die Zusammenarbeit zwischen Coaches, Teams und Vorstand. Sein Bruder Jens Mudrich wird seine Arbeit im Jugendbereich fortsetzen und ist somit als Jugendwart tätig. Christina Wildt wird auch weiterhin die Betreuung der Jugend leiten. Eine Änderung gibt es lediglich bei der Ligaplanung: da Alexander Schmid aus beruflichen Gründen seine Aktivitäten im Verein reduziert, wird zukünftig Kai Schröder dieses Thema betreuen. Vielen Dank an dieser Stelle für die geleistete Arbeit und die professionelle Übergabe. Die Teams für die nächste Saison stehen im Wesentlichen, wobei bei den Herren eine Vielzahl an Trainierenden noch die klare Zusage für 2012 schuldig ist. Weniger gut sieht es bei den Ladies aus, es sind vom letzten Jahr nur noch neun Spielerinen übrig und die Trainingsbeteiligung ist unterirdisch. Nach derzeitigen Stand werden die Ladies im nächsten Jahr also leider höchstens zu Freundschaftsspielen auflaufen. Eine eher traurige Entwicklung, aber auch das Cheerleading bei den Bulldogs war ja vor zwei Jahren nahezu abgeschafft, es bleibt also die Hoffnung auf einen baldigen Neustart. Apropos Cheerleader: im kommenden Jahr sollen neue Kostüme angeschafft werden, die Vorbereitungen im Hintergrund laufen bereits auf Hochtouren.

Abschließend folgten kurze Statements der Gewählten. Lenni ist gespannt und hofft auf viele neue Erfahrungen, Birgit hat sich die Wiedervereinigung von Cheerleadern und Footballern zum klaren Ziel gemacht und Sabine freut sich auf zwei weitere tolle Jahre.
Nach gut drei Stunden trennte man sich wieder, um im nächsten Jahr in hoffentlich größerer Anzahl wieder aufeinander zu treffen. Bis dahin schon mal alles Gute.