Offense kann es doch - Männer feiern ersten Heimsieg
Geschrieben von: Lennart Moest    Sonntag, den 27. Juni 2010 um 19:30 Uhr   

T

rotz Deutschland-Spiel und großer Hitze fanden sich am heutigen Sonntag ca. 80 Zuschauer im Helmut-Schleusener Stadion ein. Sie wollten die Männer der Spandau Bulldogs endlich vor heimischem Publikum siegen sehen und sollten nicht enttäuscht werden.

Die ersten Drives beider Teams blieben noch ohne Erfolg. Der zweite Ballbesitz der Bulldogs wurde dann jedoch sofort in Punkte verwandelt. Nach einem langen Lauf durch RB Brian Flowers konnte WR Patrick de Roode nach Pass von Gary Douglas erstmals für die Bulldogs punkten. Der PAT wurde verwandelt und die Bulldogs gingen 7:0 in Führung.

270610-rade5Die Suburbian Foxes antworteten aber bereits im nächsten Drive. Ein Touchdown der Nummer 15 wurde allerdings durch freundliche Mithilfe der Bulldogs Defense ermöglicht. Zweimal hatte man den Gegner vor dem Aus, brachte sie aber jeweils durch Offside Strafen zurück ins Spiel. Die two-point conversion konnte anschließend aber geblockt werden, sodass die Bulldogs in Führung blieben.

Die Offense zeigte sich aber im Gegensatz zum letzten Wochenende wie ausgetauscht und konnte im nächsten Drive erneut punkten. Steven Henke trieb das Team mit drei langen Läufen übers Feld und setzte damit den Grundstein für einen kuriosen Touchdown. Hierbei konnte TE Bruce Deppe, einen Pass in die Endzone nicht unter Kontrolle bringen, ließ ihn aber so abprallen, dass WR Leeroy Foster den Ball noch vor dem Boden fangen konnte. Der Point after Touchdown wurde erneut verwandelt und so stand es 14:06.

Einen darauffolgender Fieldgoal-Fake der Sachsen wurde von der Bulldogs Defense gut antizipiert und konnte unterbunden werden. Der nächste Angriff der Bulldogs lief allerdings vollkommen schief und so konnte eine Interception der Radebeuler bis zur 5 Yard Line der Spandauer getragen werden. Die Nummer 33 der Radebeuler überbrückte schließlich die kurze Distanz. Eine geglückten two-point conversion glich das Spiel im Anschluss aus.

So ging es in die Halbzeit, in der die Coaches der Bulldogs scheinbar die richtigen Worte fanden. Denn in der 2. Halbzeit drehte insbesondere die Defense der Bulldogs auf.

Bilder zum Spiel
Heimspiel gegen Radebeul Heimspiel gegen Radebeul Heimspiel gegen Radebeul Heimspiel gegen Radebeul

Eine Interception von DB Patrice Baillin brachte den spandauer Angriff in aussichtsreiche Position, die Gary Douglas letztendlich für den dritten Touchdwon der Bulldogs nutzen konnte. Der PAT war erneut gut und so gingen die Bulldogs mit 21:14 in Führung.

Ein missglückter Snap von Radebeul brachte den Bulldogen erneut eine gute Feldposition, die von den Spandauern für ein Fieldgoal genutzt wurde. Nun aber  kam der große Auftritt von LB Manuel Neumann, ein Bulldogs Urgestein, der bereits 1989 erstmals die Schuhe für Spandau schnürte. Er fing einen Ball der Foxes ab und konnte diesen bis in die gegnerische Endzone tragen. Der PAT war nicht gut. In der Folge passierte nicht mehr viel und die Bulldogs konnten einen verdienten 30:14 Sieg feiern.

Die in der letzten Woche noch so schwache Offense hatte zwar nach wie vor einige Probleme zeigte aber eine deutlich bessere Leistung und hätte mit etwas Glück auch mehr Punkte erzielen können. Die Defense war bis auf die vielen Strafen gewohnt stark. Herausragend waren hier Defensive Lineman Jens „Mudi“ Mudrich, der als MVP des Spiels gekürt wurde und Marcus „Peewee“ Wetzel, der durch harte Tackles und einige abgefälschte Pässe überzeugte.

Für die Tabelle bedeutet der Sieg, dass die Bulldogs an den Foxes vorbeiziehen und nun den dritten Platz belegen. Auch der Aufstieg ist theoretisch noch möglich, dann müssten aber alle noch ausstehenden Spiele gewonnen werden. Darunter zwei Partien gegen die bisher noch ungeschlagenen Wernigerode Mountain Tigers.

>> Spielbericht von Radebeul